Viele Menschen benötigen als Ergänzung zur Pflege eine Unterstützung, die ihnen hilft, den Alltag zu gestalten und weiter am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Für diesen Bedarf können folgende Angebote in Anspruch genommen werden:

Pflegerische Betreuungsmaßnahmen
Pflegerische Betreuungsmaßnahmen sind mit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes 2 gleichberichtigte Leistungen neben den körperbezogenen Pflegeleistungen und Hilfen bei der Haushaltsführung. Das heißt, sie können von allen Pflegebedürftigen in Anspruch genommen werden auch wenn sie keine Einschränkung der Alltagskompetenz haben.

Die Betreuungsmaßnahmen sind sehr vielfältig:

Begleitung: z. B.
  • Ermöglichung des Besuchs von Freunden und Verwandten, Teilnahme an sonstigen Aktivitäten mit anderen Menschen,
  • Spaziergänge,
  • Begleitung bei Friedhofsbesuchen,
  • Begleitung zu kulturellen, religiösen und Sportveranstaltungen, z. B. Konzert, Theater, Fußballspiel,
  • Behördengänge,
  • Sonstige Begleitung.

Unterstützung: z. B.
  • Unterstützung bei Spiel und Hobby,
  • Unterstützung bei der Versorgung von Haustieren,
  • Unterstützung bei emotionalen Problemlagen,
  • Unterstützung bei der Kontaktpflege zu Personen,
  • Unterstützung beim Vornehmen von in die Zukunft gerichteten Planungen,
  • Sonstige Unterstützung.

Beaufsichtigung: z. B.
  • Anwesenheit, u. a. um Sicherheit zu vermitteln,
  • Hilfen zur Verhinderung bzw. Reduzierung von Gefährdungen,
  • Orientierungshilfen,
  • Sonstige Beaufsichtigung.

Hilfen: z. B.
  • Hilfen beim Erinnern an wesentliche Ereignisse oder Beobachtungen,
  • Hilfen beim Beteiligen an einem Gespräch,
  • Hilfen bei der Gestaltung des Tagesablaufs und Anpassung an Veränderungen,
  • Hilfen zur Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Tagesstruktur,
  • Kognitiv fördernde Maßnahmen,
  • Hilfen zur Durchführung bedürfnisgerechter Beschäftigungen,
  • Hilfen zur Einhaltung eines bedürfnisgerechten Tag-Nacht-Rhythmus,
  • Sonstige Hilfe.

Unterstützung bei Inanspruchnahme von Dienstleistungen: z. B.
  • Unterstützung bei der generellen Organisation oder aber Organisation von Dienstleistungen, z. B. Haushaltshilfen, Notrufsystemen, Gärtnerdiensten, Fahrdiensten, Putzhilfen, Hol- und Bringediensten,
  • Unterstützungsleistungen bei der Regelung von finanziellen und administrativen Angelegenheiten, z. B. Antragstellungen, Bankgeschäften etc.,
  • Unterstützung bei der Organisation von Terminen, z. B. Arztterminen, Besuchen bei Therapeuten etc.,
  • Sonstige Unterstützung bei Inanspruchnahme von Dienstleistungen

Die Betreuungsmaßnahmen orientieren sich an der Biografie und den Bedürfnissen der Menschen. Wir bieten sie sowohl in der eigenen Häuslichkeit als auch in alternativen Wohnformen, wie zum Beispiel ambulant betreuten Wohngemeinschaften oder betreutem Wohnen, an.

Die Betreuungsmaßnahmen werden als Leistungskomplex im Rahmen der Pflegesachleistung erbracht und über die Pflegeversicherung (SGB XI) und ggf. den Sozialhilfeträger (SGB XII) mit finanziert. Die Betreuungsmaßnahmen können auch als Entlastungsleistungen im Rahmen des Entlastungsbetrages nach § 45b SGB XI erbracht werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter dem Begriff Entlastungsbetrag in unserem Leistungssegment HELFEN.

Weitere Informationen, zum Beispiel zu den Voraussetzungen des Leistungsbezuges, der Preise und zur Höhe der Beträge, die von der Pflegekasse gewährt werden, übermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.